Wie kannst du einfach entspannen? Mit diesen 4 Tipps sollte es klappen

In den letzten 10-15 Jahren konntest du wahrscheinlich diese Veränderung in der Gesellschaft ausmachen: Immer mehr Menschen fühlen sich gestresst, haben kaum noch Zeit und leiden vermehrt an Depressionen. Einfach mal entspannen scheint bei denen nicht möglich zu sein.

Viele greifen dann leider zu Medikamenten, zu Drogen wie Alkohol oder Zigaretten oder sind am Ende ihrer Kräfte, sodass sie einem Burn Out ausgesetzt sind.

einfach entspannen
Foto: Rheuma Deern

Entspannen will gelernt sein. Dabei darfst du Entspannung nicht mit Faulheit oder mit Disziplinlosigkeit gleichsetzen, weil du etwas anderes tut als deine Arbeit.

Es gibt viele Hilfen einfach entspannen zu können und mehrere Ratgeber.

Selbstverständlich kannst du dich durch alle Ratgeber lesen, aber es geht auch einfacher. Bleib einfach hier!

Mit diesen 4 einfach umzusetzenden Tipps kannst du einfach mal tun, was du willst und dich entspannen. Vorher solltest du aber wissen, warum Entspannung so wichtig für dich ist und warum du überhaupt gestresst bist.

Was macht Stress mit dir?

Stress war für uns schon immer wichtig. Ja tatsächlich.

Stress hilft unserem Körper auf unsichere Situationen und Gefahren zu reagieren.

Dabei werden unsere Sinne geschärft, der Puls erhöht und das Blut schneller durch den Körper gepumpt. So sind wir in der Lage schnell Entscheidungen zu treffen und setzten diese dann um.

Das war früher wichtig um überleben zu können.

Wenn wir eine Gefahr witterten, dann konnten wir entscheiden:

Bleibe ich stehen und verstecke mich? Renne ich weg? Gehe ich in den Angriff über?

Anders gesagt ist Stress einer der Gründe, weshalb wir Menschen so lange leben.

Aber Zeiten ändern sich.

Heutzutage sind wir mit vielen Situationen konfrontiert, die uns überfordern und uns in einem ständigen Alarmzustand versetzen. Dies sind z.B. Termine, die schnell abzuarbeiten sind, neue Technik, mit der du dich auseinander setzten willst oder das Nacheifern einer bestimmten Person, die dir dein Selbstbewusstsein raubt.

Stress hat seelische Auswirkungen. Du glaubst, den Durchblick verloren zu haben, nicht gut genug zu sein und ständig nur für andere zu arbeiten.

Irgendwann bist du an einem Punkt angekommen, an dem du mit dir und der Welt fertig bist und einfach nur noch irgendwie funktionieren willst.

Daneben gibt es auch körperliche Auswirkungen, von denen beispielhaft einige zu nennen sind. Stress löst Hormone aus, die Entzündungen fördern, das Abnehmen erschweren oder den Blutdruck steigen lassen. Glückshormone wie Endorphine werden unterdrückt.

Endorphine sind es aber, die dein Körper braucht, um gut arbeiten zu können und gesund zu bleiben.

Für mehr Informationen zum Thema Burn Out empfiehlt sich dieser Artikel der Apotheken Umschau

Warum bist du gestresst?

Bis jetzt kommt Stress als etwas herüber, was du am besten vermeiden willst. Und es geht noch weiter. Denn es gibt verschiedene Arten von Stress.

Der eine ist der sogenannte oxidative Stress. Dieser wirkt von Außen auf uns ein wird von schlechter Luft, falschem Essen Strahlungen getragen.

Der andere Stress ist der, den wir uns selber auferlegen. Wir glauben, viel machen zu müssen und immer alles zu geben, was wir wahrscheinlich nicht mal können. Die Leute, die einen fordern, können dabei sowohl wir selbst sein, als auch Außenstehende.

Es folgt eine Liste der Menschen, die dir aus deinem Leben bekannt vorkommen:

  • Dein Vorgesetzter erwartet von dir Ergebnisse zu Arbeiten, für die du nicht einmal eingestellt bist
  • Da du auf der Arbeit nie gelobt wirst und kein Feedback bekommst, fragst du dich, ob du überhaupt alles richtig gemacht hast
  • Weil du abnehmen willst musst du deine Kalorien zählen und ein straffes Sportprogramm machen
  • Die Familie will beköstigt werden, dass heißt, dass du nach der Arbeit sofort einkaufen und kochen musst
  • Das Treffen mit deinem Freund/ deiner Freundin stet auch noch an, obwohl du keine Lust darauf hast (aber absagen kommt nicht in Frage)
  • Andere bemängeln dein Aussehen, sagen dir, dass du dick geworden bist, dich nicht elegant kleiden kannst oder sich viele Falten in deinem Gesicht befinden

Eventuell kannst du die Liste weiterführen. Bei allen Beispielen wird dir Stress aufgeladen, den du nicht selber heraufbeschworen hast, aber dich nun fest im Griff hat.

Wie du mit dem Stress aber umgehst, liegt ganz bei dir!

Lasse nicht zu, dann dieser Stress auf dich einwirkt! Klingt einfacher als es ist?

Da hast du recht. Aber du kannst auch anfangen dich wieder gut zu fühlen. Und weil du dies auch willst, hast überhaupt im Internet nach Tipps gesucht, um einfach entspannen zu können.

Dazu sehen wir uns jetzt bekannte wie unbekannte Möglichkeiten, wie du einfach entspannen und Stress vermeiden kannst.

Mache dir deinen Stress bewusst

Entspannung fängt mit der Erkenntnis an, was uns verspannt. Oftmals sind es Situationen, die wir von anderen aufgenommen und einfach nachäffen, obwohl sie uns nicht betreffen.

Bestimmt kennst du auch jemanden, der ständig gestresst ist, weil er oder sie dies z.B. noch zum Arzt muss und danach sogar noch einkaufen muss. Und ehe du dich versiehst, sagst du auch, dass du in Stress bist, obwohl dich Termine weder stressen und du Einkäufe auch nie als Stress empfunden hast.

Schreibe dir auf, was dich stresst.

  • Ist es wirklich eine Woche voller Pflichten oder kommt es dir nur so vor?
  • Ist es dein Job, die Familie oder alltägliche Arbeiten?
  • Eiferst du einer Person nach, der du nicht ansatzweise ähnelst und die deine Person in Frage stellt?

Sobald du dir deinen Stress bewusst machst, weißt du auch, wo du ansetzen musst. Es kann sogar vorkommen, dass du viel weniger stressige Situationen hast als du angenommen hast.

Schreibe dir in einer Agenda auf, was du wirklich zu tun hast und was Priorität hat. Nimm dir dabei nicht mehr als 4-6 Sachen vor und definiere deine Aufgaben. Schreibe nicht einkaufen, sondern morgen kaufe ich Gemüse und Fisch. So ist deine „Aufgabe“ kleiner geworden und schreckt dich nicht mehr ab.

5 Tipps, um einfach zu entspannen

Foto von: DarkmoonArt_de, über: Pixabay

Abschließend erhältst du 4 Tipps, die dir helfen einfach zu entspannen. Die ersten beiden Tipps sind dabei als einmalige Sache gedacht.

1. Plane Entspannung ein

Dies klingt erstmal unromantisch. Entspannung sollte doch eigentlich spontan verlaufen und kein weiterer Termin sein. Wenn du aber tatsächlich viel zu tun hast, dann lohnt es sich vorab zu wissen, wann du etwas nur für dich tust.

Beispiel: Freitags arbeitest du nicht, die Kinder sind in der Schule, die Hausarbeit erledigst du generell an einem anderen Tag. Von nun an gehört der Freitag ganz alleine dir!

Abgesehen von einem oder zwei festen Tagen ist auch tägliche Entspannung wichtig. Du meinst, dass nicht zu können?

Du kannst einfach entspannen, indem du dir immer zu festen Zeiten mindestens 10 Minuten nur dir widmest. Wann das ist bleibt dir überlassen. Entweder kurz vorm Schlafen gehen oder am Tag, wenn du eine kurze Auszeit brauchst.

2. Ordnung im Wohlfühlraum

Wusstest du, dass sich Unordnung auf dein Wohlbefinden auswirkt? Wenn du alles rumliegen lässt und sich stapelt, dann verlierst du wörtlich die Übersicht, bist neuem Stress ausgesetzt und siehst nur eine weitere Aufgabe, die du irgendwann noch zu erledigen hast.

Am besten ist es, Unordnung nicht erst entstehen zu lassen:

  • Kleidung, die du nicht trägst, kommt sofort in den Wäschekorb (oder wo auch immer du deine Schmutzwäsche lagerst)
  • Dein Zimmer solltest du nicht zum Arbeiten nutzen
  • Geschirr wird am selben Tag gewaschen, an dem du es benutzt
  • etc.

Daneben sorgt auch die richtige Raumatmosphäre für Entspannung.

  • warme Töne wie Rot, Orange, Brauntöne oder Geld sorgen für Geborgenheit
  • Accessoires wie Stoffe, kleine Statuen und Kissen geben dem Raum deine persönliche Note und sagen dir, Hier wohnst du!
  • Pflanzen und Blumen sorgen für gute Luft und machen den Raum lebendig
  • Gedämpftes Licht sorgt für Wärme und hält dich nicht künstlich wach


3. Erstelle dein eigenes Ritual

Wobei Menschen einfach entspannen können, erfährst du oft von Freunden oder durch das Internet. Dass du durch dieselben Methoden deinem Stress entkommst, ist unrealistisch, weil du ein anderer Mensch bist. Erschaffe dein eigenes Ritual! Eines, welches du jeden Tag machst und eines für bestimmte Tage in der Woche (s.o.).

einfach entspannen
Eine Tasse Tee zu festen Zeiten kann Teil eines Rituals werden, Foto: RitaE, über: Pixabay
  • Gönne dir ein Bad und verfeinere es mit einigen Tropfen (ätherischem) Öl, Blüten und Milch
  • Plane einen Filmeabend
  • Trinke täglich zu einer festen Zeit deinen Lieblingstee und iss dazu 1 Stück Schokolade
  • Mache ab 18 Uhr den Fernseher und alle anderen elektronischen Geräte aus und lese stattdessen ein Buch
  • Fange an zu meditieren
  • Verfeinere dein Outfit mit einem Spritzer deines Lieblingsparfums
  • Gehe täglich eine Runde um den Block und lasse deine Gedanken frei
  • Gehe deinem Lieblingssport nach
  • Höre deine Lieblingsmusik. Diese kannst du auch einfach im Hintergrund laufen lassen
  • Mache dir Räucherstäbchen an und erfülle den Raum mit schönen Düften
  • etc.

Hobbies sind wichtig! Du schöpfst neue Kraft, Inspiration und machst etwas, was nichts mit deinen Pflichten zu tun hat

4. Iss und trinke das richtige

Essen verursacht Stress in deinem Körper. Alles, was du ihm zufügst, muss er verarbeiten. Dabei kannst ihm unterstützen, indem du das richtige isst und trinkst und ab und zu fastest.

  • Iss nicht unterwegs in der Bahn oder beim Gehen, nur um deinen Magen zu füllen
  • Lasse dir zum Essen Zeit und kaue gut durch
  • Lasse zwischen den Mahlzeiten einige Stunden Pause, damit dein Körper Zeit zum Verwehrten hat
  • Iss weniger Zucker und Fleisch. Auf beides reagiert der Körper mit Entzündungen
  • Verzichte auf Alkohol und süße Getränke. Trinke Kaffee nicht zu spät
  • Faste ab und zu und starte Selbstreinigungsprozesse im Körper

Erfahre mehr über den Zusammenhang von Bauchfett und Entzündungen und warum Schokolade so gut für dich ist:


Abschließendes zum Thema Stress

Es gibt viele Wege, mit denen du einfach entspannen kannst. Wichtig ist, wie bei allem, dass du etwas machst, was dir gut tut und dir eine Auszeit vom Alltag schenkt.

Lerne, das nicht alles Stress ist, was du nicht auf Anhieb schaffst und dass du selber entscheidest, wie du mit Herausforderungen umzugehen hast.

Was sind deine Tipps? Womit entspannst du? Und was ist Stress für dich?

Rheuma Deern

Als Berufsrheumatikerin habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, nicht nur meinen Leidensgenossen, sondern auch gemütlicher gebauten Menschen Hilfe zu geben, damit sie ihr Leben nicht nach einer Krankheit oder anderen Hindernissen richten. Ziel ist, dass sich die Krankheit dem Leben anpassen muss, nicht umgekehrt!

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 28. Januar 2021

    […] Entspannung ist gegen Krankheiten und für die Psyche sehr wichtig. Hier sind einige Tipps, die dir helfen zu entspannen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.