Krankheiten einfach vorbeugen: Warum „früher“ besser als „später“ ist

In der Jugend macht man sich keine Gedanken. Später im Berufsleben auch nicht wirklich. Dann kommt man in die 40er und fühlt erste Beschwerden. Dann gehst du zum Arzt und er erklärt dir, dass du an Diabetes leidest, an erhöhten Blutwerten, Herzproblemen oder chronischen Rückenschmerzen. Und auch wenn immer ein wenig Glück dazu gehört, hättest du einige Krankheiten einfach vorbeugen können!

Krankheiten einfach vorbeugen
Krankheiten können vorgebeugt werden. Foto: Miriams-Fotos, über: Pixabay

Und dieses Wissen ist nichts Neues. Das Problem ist, dass die meisten Menschen erst etwas „fühlen“ müssen, bis sie sich um sich selber kümmern. Viele sind der Meinung, dass man sich erst um Probleme kümmern muss, wenn sie auftreten.

Dies mag auch auf einige Angelegenheiten im Leben zutreffen. Sonst würdest du den ganzen Tag nichts anderes machen. Aber Krankheiten vorbeugen ist einfach, kostet nichts und ist eine Investition für´s Leben!

Lese hier, wie du Krankheiten einfach vorbeugen kannst, und zwar ohne dich dabei anzustrengen und worauf es dabei wirklich ankommt. Halte dir Medikamente, Arztbesuche, künstliche Gelenke und alles andere Kilometer weit entfernt.

Die Aussicht beim Durchschnittsmenschen

Bezüglich der Gesundheit steht bei vielen Menschen Sorglosigkeit im Vordergrund. Du bist jetzt nicht krank, warum solltest du es später werden? Keine chronischen Krankheiten, kein Übergewicht, kein Diabetes, kein nichts.

Und trotzdem wundern sie sich, wenn sie krank werden. Dabei hast du es bei Volkskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes, Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf Probleme oder Arthrose tatsächlich selbst in der Hand, ob du von ihnen verschont bleibst oder nicht.

Warum wirst du im Alter krank?

Bevor wir mit dem Lebensstil anfangen, der dir deine gesundheitliche Zukunft vorhersagt, fangen wir mit diese Frage an. Warum wirst du im Alter krank?

Ab dem 30. Lebensjahr fährt der Körper den Stoffwechsel herunter und arbeitet langsamer. Dies ist ein normaler Prozess, den jeder erleben wird oder schon erlebt hat. Aber nur wenige scheinen ihren Körper in dieser neuen Umstellung zu unterstützen.

Wenn der Körper langsamer arbeitet, du aber genauso isst wie vorher auch oder dich nur ab und an bewegst, dann nimmst du beispielsweise zu, ohne mehr gegessen oder dich weniger bewegt zu haben.

Dies liegt daran, dass dein Körper für die selben Lebensmittel mehr Zeit benötigt um sie zu verarbeiten. Oder aber du isst jahrelang ein bestimmtes Lebensmittel (wie Fleisch oder Fertigprodukte) in hohem Maß. In dem Fall sammeln sich über Jahre hinweg die Schadstoffe, die in der Nahrung vorkommt, im Körper ab und macht sich dann schmerzhaft bemerkbar.

Dabei sind nicht nur die Lebensmittel an sich problematisch. Auch die Herkunft und der Boden, auf denen die Lebensmittel angebaut wurden, entscheiden, wie viele Schwermetalle und andere Giftstoffe sich in deinen Körper festsetzen.

Der Bewegungsapparat

Neben Krankheiten wie Alzheimer oder Demenz sind auch Erkrankungen des Bewegungsapparats möglich. Dabei bilden die Muskeln den aktivsten Teil, wobei Faszien diese stabilisieren und schützen. Daneben sorgt das Skelett an sich, dass die Muskeln überhaupt Bewegungen mit Hilfe der Sehnen in Kraft umwandeln. So bewegst du dich.

Allerdings baut sich der Knochen nur bis zum 35. Lebensjahr regelmäßig auf. Danach baut der Knochen an Masse ab. Dies ist altersbedingt, kann aber auch – vor allem bei Frauen – hormonell bedingt sein.

Die Folge: Osteoporose (Knochenschwund). Durch entstehende Hohlräume in den Knochen werden die Knochen instabil und Personen erleiden oftmals aus unerklärten Gründen Knochenbrüche, was oftmals ein Indiz auf Osteoporose ist.

Auch wenn es viele Gründe gibt (wie Medikamente), so ist vorrangig die Lebensweise entscheidend dafür, ob dein Risiko an Knochenschwund zu leiden hoch ist oder nicht.

Auch zu wenig Sonnenlicht begünstigt poröse Knochen. Hier ist wiederum entscheidend, ob du dich ausreichend an der frischen Luft bewegst und auch Sonnenlicht an deine Haut gelassen hast.

Eine der Hauptursachen ist aber mangelnde Bewegung. Die sogenannten Osteoblasten, die für die Kräftigung der Knochen verantwortlich sind, werden nämlich durch Muskelbewegung angeregt. Genauso wie bei den Muskeln sterben bei den Knochen die Zellen weg, wenn diese nicht mehr gebraucht werden.

Wissen zum Anggeben: Sehnen haben 2 Enden. Das eine ist mit einem Muskel verbunden, dass andere mit einem Knochen. Diese Verbindung sorgt dafür, dass Muskelkraft auf das Skelett übertragen wird. Bänder hingegen verbinden 2 Knochen und stabilisieren so die Gelenke. Anders als bei Sehnen sind Bänder nur wenig elastisch und deren Beweglichkeit ist auf ein Minimum beschränkt.

Was spricht noch dafür Krankheiten vorzubeugen?

Außer den Schmerzen, den körperlichen Einschränkung und die Abhängigkeit von anderen Menschen gibt es noch einen weiteren Grund um Krankheiten so früh wie möglich vorzubeugen: Medikamente.

Medikamente sollen helfen. Doch dabei gibt es viel zu viele, deren Nebenwirkungen meist so verheerend sind, dass man sich lieber mit der Ursprünglichen Krankheit arrangieren will.

Viele Menschen nehmen schon in jungen Jahren viele zu viele Medikamente ein, die gar nicht mehr wirken können, weil sie eine Resistenz gegen diese entwickelt haben. Für einige ist leider ein Medikamenten Cocktail ein täglicher Bestand im Leben und die positive Wirkung dieser wird immer in den Vordergrund gerückt, wohingegen die Nebenwirkungen gerne in Kauf genommen werden.

Es gibt natürlich Krankheiten, die den Einsatz von Medikamenten erfordern. Aber: Nimm nur so viele Medikamente ein wie nötig und nur solange wie vorgeschrieben! Sei nicht dein eigener Arzt und verschreibe dir zu viel.

Ebenfalls nicht ganz unwichtig ist der Faktor Geld und Aufwand, den du betreiben musst, um deine Medikamente zu bekommen. Selbst wenn du gesetzlich versichert bist, so zahlst du oft 10 Euro. Für 1-2 Medikamente ist dies noch überschaubar, aber es summiert sich schnell, wenn du täglich für verschiedene Krankheiten verschiedene Medikamente einnehmen musst.

Erste Schritte um gesund zu bleiben

Vorweg nochmal: Es gehört immer ein wenig Glück und Veranlagung dazu. Aber dein Lebensstil und deine Einstellung machen den Großteil aus, der dir deine Gesundheit in Zukunft erhält oder sie schwächt.

Um Krankheiten einfach vorbeugen zu können, fängst du daher schon im jungen Alter an. Das UKE in Hamburg hat beispielsweise herausgefunden, dass Menschen ein geringere Risiko für Herzerkrankungen haben, wenn sie auf einen gesunden Lebensstil achten.

Aber auch Alzheimer und Demenz sind Krankheiten, deren Ausbruch verhindert oder zumindest hinausgezögert werden kann, wenn man sich schon früh um einen guten Lebensstil bemüht.

Aber Achtung!

Um Krankheiten vorzubeugen musst du auch darauf achten, einfach an die Sache zu gehen. Wenn du alles auf Kraft komm raus machst, dann fühlst du dich eventuell überfordert und neigst dazu, es drauf ankommen zu lassen.

Fange daher mit diesen kleinen Schritten an und wende nur an, was auf dich zutrifft.


Du willst speziell mehr über Herzinfarkte und Alzheimer/Demenz lesen? Dann klicke auf diese Bilder!


1. Schritt

Der 1. Schritt um Krankheiten einfach vorzubeugen beginnt, wie so vieles, in deinem Kopf. Natürlich sollst du dich nicht jeden Tag mit Problemen beschäftigen, die eventuell auftreten können. Dies würde dich deprimieren und keinen Raum für anderes lassen.

Aber du solltest zumindest 1 Mal – vielleicht nach Lesen des Textes – folgende Gedanken machen:

  • Will ich im Alter von anderen abhängig sein?
  • Was muss ich ändern, um nicht an bestimmten Krankheiten zu leiden?
  • Was passiert, wenn ich jetzt nichts mache?
    • Kein Wunschdenken, dass alles in Ordnung wird. Stelle dich der möglichen Realität
  • Was passiert, wenn ich etwas mache?

Nimmt dir wirklich Zeit für diese Gedanken und überlege dir, was du umsetzen solltest. Rauchst du zum Beispiel? Dann fange an dich zuerst von dieser Sucht zu befreien, bevor du andere Sachen umsetzt. Oder du bist schlank, trinkst aber Softdrinks weg wie nichts, dann gewöhne dir dies ab, um Diabetes und Übergewicht zu vermeiden.

Denk auch immer daran: Eine Krankheit ist immer ein Garant dafür, dass andere Krankheiten Folgen können. Beispiel Rauchen: Rauchen kann nicht nur Krebs verursachen, sondern verstopft auch Arterien. Verstopfte Arterien können Schlaganfällen und Organversagen verursachen.

Wenn du mehr zum Thema Rauchen lesen willst, dann empfehle ich diesen Bericht in der Apotheken-Umschau. Für gezielte Tipps ist dieser Bericht empfehlenswert.

2. Schritt

Der 2. Schritt ist die Umsetzung deiner Pläne. Weil du aber nicht jeden Tag damit verbringen willst nur für deine Gesundheit zu arbeiten, ist es wichtig schrittweise neue Gewohnheiten einzubauen.

  • Du musst dich mehr bewegen?
  • Du fühlst dich gestresst?
    • Nimm dir täglich eine Auszeit und kümmere dich nicht um die Probleme des Alltags
  • Du solltest dein Gehirn mehr trainieren?
    • Mache ab und zu Rätsel und Gesellschaftsspiele

3. Schritt

Bewegung und nochmals Bewegung. Um Knochenschwund vorzubeugen, deine Gelenke zu kräftigen und allgemein Krankheiten vorzubeugen, kommst du an Bewegung nicht herum. Du weißt nun, dass du unter anderem Bewegung brauchst, um deinen Bewegungsapparat zu stärken. Durch leichte Erschütterungen der Knochen und der Muskeln sorgst du dafür, dass beide optimal versorgt werden.

Es reicht nicht aus 2 Mal am Tag intensiv Sport zu treiben, wenn du an den anderen Tagen träge bist und dich nur ungerne bewegst. Empfehlenswert: eine Kombination aus gezieltem Training und Alltagsbewegungen.

  • Mache an 2 Tagen ein Krafttraining, welches deine ganze Muskulatur beansprucht
  • An 2 weiteren Tagen ist gezieltes Ausdauertraining im Programm
    • Fahrradfahren ist für jeden ideal und schont deine Gelenke, während sie gleichzeitig gestärkt werden
  • Bewege dich darüber hinaus viel im Alltag und komme auf die empfohlenen 10.000 Schritte pro Tag
    • Dies sind in etwa 6 Kilometer

4. Schritt

Krankheiten einfach vorbeugen
Die Mediterrane Küche eignet sich bestens umrundum gesund zu sein.Foto: Lukas-Bieri, über: Pixabay

Auch wenn es einige wahrscheinlich nicht mehr hören wollen, aber die Ernährung spielt eine der wichtigsten Rollen um Krankheiten einfach vorzubeugen.

Die Sorglosigkeit in jungen Jahren garantiert im fortgeschrittenen Alter Krankheiten wie Gicht Arthrose, Alzheimer/Demenz, Diabetes, oder Herz-Kreislauf Beschwerden.

Weil der Stoffwechsel im Laufe des Alters runterfährt (s.o.) wirst du auch deine Ernährung entsprechend umändern müssen. Dafür kannst du zum Beispiel

  • weniger essen als vorher
    • Dies solltest du machen, wenn du nebenbei nicht mehr Sport machen willst
  • mehr Sport machen als vorher und dabei gleich viel essen

Oder aber du änderst sowohl deine Ernährung als auch deine körperliche Verfassung. Zum Punkt Ernährung gibt es einige Richtlinien:

  • Iss weniger Fleisch und verarbeitete Lebensmittel
  • Iss abwechslungsreich und reichlich hiervon:
    • Gemüse
    • Obst
    • pflanzliche Fette
    • Hülsenfrüchte
    • Vollkornprodukte
    • Hartkäse
  • Iss viel fetten Fisch wie Seelachs, Makrele oder Forelle
  • Faste ab und zu, um Krankheiten vorzubeugen

Eine falsche Ernährung sorgt für einen schlecht funktionierenden Bewegungsapparat. Knochen mögen gerne Brokkoli, Grünkohl, Rucola, Fenchel und auch Käse. All dies liefert viel Kalzium.

5. Schritt

Um Krankheiten einfach vorbeugen zu können, muss auch etwas anderes trainiert werden: Dein Gehirn. Nicht nur die Ernährung und Bewegung sind ausschlaggebend für ein fittes Gehirn. Ein Grund, weshalb Alzheimer/Demenz ensteht ist, dass viele Synapsen im Gehirn nicht mehr so genutzt werden wie vorher. Dies geschieht unter anderem, wenn du zu viel Routine im Alltag hast, nichts Neues ausprobierst oder dich nicht mehr forderst.

Dabei ist es ganz einfach dein Gehirn zu trainieren und auch noch im Alter guten Gebrauch davon zu machen.

  • Lerne eine neue Sprache! Dies geht auch im fortgeschrittenen Alter
  • Gehe öfters andere Wege (wortwörtlich). So musst du dich auf eine neue Umgebung anpassen und entsprechend anders reagieren, als wenn du gewohnte Wege gehst
  • Pflege soziale Kontakte (NICHT über „soziale“ Netzwerke). Triff dich mit Freunden und Bekannten
  • Mache ab und zu Rätsel, die dich ein wenig fordern
  • Sei immer Neugierig und mache immer mal wieder Sachen, die du bisher nicht gemacht hast

Zusammenfassung

Wenn du auch noch im Alter gesund und beweglich sein willst, dann musst du früh anfangen. Du kannst viele Krankheiten einfach vorbeugen, wenn du schrittweise bessere Gewohnheiten integrierst. Beobachte dich und stelle fest, was du ändern musst und ob du eventuell jetzt schon ein Risikopatient für spätere Krankheiten bist.

Um gesund alt zu werden, musst du eine Balance in dein Leben integrieren. Iss ausreichend gesunde Lebensmittel, mache regelmäßig Sport, der dir gefällt, und sorge auch für Entspannung. Denke immer daran, dass du nicht nur für das Verantwortung trägst, was du machst, sondern auch für das, was du unterlässt. Sonst wird sich dein Körper irgendwann für die Vernachlässigung rächen.


Quellen zum Knochenschwund

Mehr als nur Haut und Knochen, in: My Life, mylife media GmbH & Co. KG, Offenburg, 15. Mai 2020, S. 14-18

Rheuma Deern

Als Berufsrheumatikerin habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, nicht nur meinen Leidensgenossen, sondern auch gemütlicher gebauten Menschen Hilfe zu geben, damit sie ihr Leben nicht nach einer Krankheit oder anderen Hindernissen richten. Ziel ist, dass sich die Krankheit dem Leben anpassen muss, nicht umgekehrt!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.