Wie viel Gewicht kann ich verlieren

Die Frage der Fragen, wenn es ans Abnehmen geht: Wie viel Gewicht kann ich verlieren? Am besten soll so viel wie möglich verschwinden. Einfach und ohne viele Einschränkungen.

Träum´ weiter!

Wenn du Gewicht verlieren willst, ob nun viel oder wenig, musst du etwas dafür tun. Es gibt aber einige Faktoren, die darüber entscheiden, ob du schnell oder langsam abnimmst.

Finde hier heraus, was diese Faktoren sind und wie sie zu deiner Ausgangslage passen. Wichtig: Dies sind alles Beobachtungen, die ich über die Jahre gemacht habe. Natürlich muss nicht alles so zutreffen, wie geschrieben.

Aber vielleicht kannst du am Ende selber einschätzen, womit du selber rechnen kannst und woran es liegt, dass es bei dir langsam bzw. schnell geht.

Das Ausgangsgewicht: Je schwerer, desto…

Wieviel Gewicht du verlieren kannst hängt von deinem Ausgangsgewicht ab. Menschen, die schwerer sind als andere, nehmen in der Regel am Anfang viel mehr ab als leichtere. Dabei können beide Personen 1-zu-1 dasselbe Programm machen.

Woran liegt das?

Schwerere Menschen haben lange eine andere, eventuell ungesunde, Lebensart gehabt, die durch ein Abnehmprogramm überworfen wird. So kann es passieren, dass gesunde Nahrung und mehr Bewegung größere Auswirkungen haben als bei leichteren Menschen.

Leichtere Menschen haben eventuell schon vor einem Abnehmprogramm relativ gesund gegessen und sich moderat bewegt. Sie müssen sich dann entweder gedulden, bis die gewünschten Effekte eintreten, oder sie legen einen Zahn zu.

Dies ist auch ein (nicht DER) Grund, warum es im Abnehmprozess zunächst am Anfang so schnell mit dem Gewicht nach unten geht. Aber je näher du deinem Zielgewicht kommst, desto länger kann es dauern, bis du die letzten 2-3 Kilo losgeworden bist.

Dass heißt nicht, dass du etwas falsch machst, sondern dass du bereits so stark geworden bist, dass dein bisheriger Plan zu einfach ist.

Ein Grund zum freuen.

Vorerkrankungen: Nicht zu unterschätzen

Vorerkrankungn sind ein Faktor beim Abnehmen
Vorerkrankungen können das Abnehmen verlangsamen. Foto: Miriams-Fotos, über: Pixabay

Einige Krankheiten begünstigen an sich Übergewicht, wie zum Beispiel eine kränkliche Niere. Bei anderen Krankheiten sorgen erst die dazu gehörenden Medikamente und Therapien für Übergewicht. Cortison ist vielen Medikamente zugefügt und wirkt auch gut. Es wird unter anderen bei Asthma oder bei der Rheuma Therapie eingesetzt. Leider klagen viele Patienten über Übergewicht. Nicht nur Cortison, auch andere Medikamente führen zu mehr Gewicht.

Oder aber du hast eine Krankheit, die nicht zulässt, dass du dich viel bewegen oder auch gesunde Nahrung nicht immer konsumieren kannst. All diese Menschen sollten sich beim Abnehmen Zeit lassen und nichts überstürzen.

Leidest du beispielsweise an Rheuma, dann kommen für dich Fleisch und viele Milchprodukte, aber auch einige Gemüse- und Obstsorten nicht in Frage. Und da die Gelenke angegriffen sind, ist auch nicht jeder Sport ideal.

Erwarte also nicht, dass du bei einer Vorerkrankung genauso schnelle Ergebnisse siehst wie andere ohne Vorerkrankung.

Wieviel Gewicht kannst du mit deinem Stoffwechsel verlieren?

Junge Menschen haben einen aktiveren Stoffwechsel als Ältere. So ist es nun mal. Schon ab Mitte 30 fährt der Körper den Stoffwechsel langsam runter.

Das hat 2 Folgen:

  • Du nimmst zu, obwohl du nichts an deiner Ernährung und Bewegung geändert hast
  • Du musst mehr Mühe aufbringen, um wieder abzunehmen

Bei Menschen mit einem aktiven Stoffwechsel geht das Abnehmen also einen Tick schneller. Das Gute ist aber, dass es nie zu spät ist den Stoffwechsel durch Bewegung und gezielte Ernährung zu steigern.

Du ahnst es bereits. Solltest du zu der Gruppe 30+ gehören und es (aus irgendeinem Grund) eilig haben Gewicht zu verlieren, dann musst du einen Zahn zu legen. Sowohl in der Bewegung, als auch in der Auswahl deiner Lebensmittel.

Ich plädiere trotzdem für einen entspannten Gewichtsverlust. Aber ich will dir auch nicht vorschreiben, was du machen sollst…

Disziplin: Der Klassiker

Was mich immer wütend macht ist, dass Menschen ohne jene Ahnung sagen, dass schwere oder gemütlicher gebaute Menschen nur deshalb so sind, weil sie keine Disziplin haben.

Und jetzt kommt eine Überraschung für alle, die meinen, dass Übergewichtige Disziplin höchstens ausgeschrieben kennen: Auch Übergewichtige können Disziplin haben.

Sie haben einfach andere Probleme, die eventuell eine durchgehende Disziplin bremsen. Außenstehende, die nur böse kommentieren können, befassen sich aber nicht damit und dann kommen böse Unterstellungen.

Dass jetzt ausführlich zu kommentieren würde aber nicht schön für die Leser werden, also weiter im Text!

Klar ist: Je mehr schlechte Gewohnheiten du durch Gute ersetzt, desto wahrscheinlicher ist, dass du schneller abnimmst. Wenn du aber erst nach und nach Neues einbaust, dann dauert es etwas länger.

Aber letzterer Weg ist der sicherste, der dich vor einem Rückfall bewahrt! Du kannst nur dann langfristig abnehmen, wenn du dich überwiegend gesund ernährst und regelmäßig bewegst. Ein Kurzurlaub in die Welt der „idealen Ernährung“ (was das auch immer heißen mag) hilft dir wenig.

Der Faktor Zeit: Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut

Ein Grund, warm sich viele nicht an ein Abnehmprogramm halten können, ist der Faktor Zeit. Viele Programm sind zu strikt und erwarten, dass du das Sportprogramm eines Athleten vollziehst. Menschen, die das fordern, sind offenbar der Realität entfernt.

Ich gehe davon aus, dass die meisten Abnehmwilligen arbeiten, einen Haushalt pflegen, eventuell Kinder haben, einkaufen müssen und Termine haben. Wenn du dich am Tag nicht entspannen willst und dir keine Zeit für dich nimmst, dann kannst du natürlich unter Unlust ein happiges Sportprogramm durchziehen.

Oder aber du bleibst dabei am Tag etwas Entspanntes zu machen und machst dann Sport, wenn du Zeit hast. Wenn du aus zeitlichen Gründen nur 2 Mal pro Woche Sport machen kannst, dann ist es eben so!

Dafür kannst du darauf achten, mehr Bewegung im Alltag einzubauen, viel Fahrrad zu fahren und viel zu Fuß zu gehen. Andere Menschen haben eventuell mehr Möglichkeiten im Alltag.

Diese können dann an meinetwegen 4-5 Tagen pro Woche Sport machen. Sie nehmen dann auch schneller ab, aber dass ist auch zu erwarten, wenn sie nichts anderes zu tun haben.

Der ultimative Tipp: Mache keine Diäten, die dir DEINEN Traumkörper in wenigen Wochen versprechen! Darauf bin ich auch unzählige Male reingefallen, habe Geld und gute Laune verloren. Es lohnt sich einfach nicht.

Die Motivation: Warum eigentlich?

Wenn du eine richtige Motivation hast, nimmst du mehr ab. Aber es sollte die richtige Motivation sein. Viele sehen nur Menschen im Internet oder im Fernseher, die den ganzen Tag nichts anderes tun als sich um sich zu kümmern. Und dann entsteht fälschlicherweise der Eindruck, man müsse genauso sein die Person X, weil sie erfolgreich ist (bei was auch immer).

Deine Gesundheit sollte immer und an erster Stelle, die wichtigste Motivation sein. Sobald du dir eine Person als Vorbild nimmst, die nie übergewichtig war, ist deine Motivation flöten gegangen, auch wenn du am Anfang Gas gegeben hast.

Bestimmt willst du auch nicht im Alter von anderen abhängig sein und dein Leben nach deinen Vorstellungen verbringen. Dass geht bestenfalls, wenn du einen gesunden (nicht unbedingt leichten) Körper hast.

Stelle dir also die Frage: Warum willst du eigentlich abnehmen?

  • Willst du dich in deiner eigenen Haut besser fühlen?
  • Anziehen können, was du willst?
  • Gesund alt werden?

Langsam vs. Schnell

So paradox es klingt, aber du nimmst schneller ab, wenn du langsam abnimmst.

Wie ist das schon wieder gemeint?

Wie viel Gewicht verlieren
Beim Abnehmen kommt es auch auf regelmäßige Bewegung an. Foto: zuzyusa, über: Pixabay

Angenommen du willst 25 Kilo verlieren. Dann siehst du die ganz große Zahl 25 und bist noch lange nicht am Ziel angekommen. Es kann dann leicht passieren, dass du in der Zeit mehrere Ausrutscher hast, weil das Ziel unerreichbar scheint.

Nimmst du dir aber vor zuerst 3 Kilo zu verlieren, dann wiegst schneller 3 Kilo weniger als gleich 25. Du konzentrierst dich ganz auf diese 3 Kilo, bist nicht abgelenkt und motiviert, weil du dieses Zwischenziel schneller erreicht hast.

Du kommst auch nicht auf die Idee zwischendurch dein Programm zu unterbrechen, weil dieses Zwischenziel wirklich in greifbarer Nähe ist.

Steigerung, sonst wird es nichts

Wenn du dich nicht in deinem Training steigerst, dann kannst du lange auf Erfolge warten. Irgendwann werden die Übungen zu einfach, weil du besser geworden bist. Dann ist es an der Zeit das Training zu steigern.

Mache dies immer dann, wenn du deine Muskeln nicht mehr spürst oder kein Gewicht mehr verlierst. Dann nimmst du auch wieder ab.

Es kann sonst auch passieren, dass dir dein Training langweilig wird und es auf Eis legst. Dass ist natürlich nicht erstrebenswert.

Menstruation: Achtung, meine Damen!

An alle Frauen: Während der Menstruation kann es sein, dass du durch den zeitlich geänderten Hormonspiegel 1-2 Kilo zunehmen kannst. In der Zeit lagert sich Wasser im Körper ab und du nimmst zu. Aber eben nur Wasser.

Eventuell überkommt dich auch vor oder während der Menstruation Heißhunger, was völlig normal ist. Sei also nicht frustriert, wenn die Waage mehr anzeigt. Gehe am besten in der Zeit gar nicht auf die Waage, um Frust zu verhindern.


Und wie viel Gewicht kannst du nun verlieren? Das kann ich dir nicht sagen. Einige verlieren schon bei einer einfachen Ernährungsumstellung bis zu 5 Kilo in 2 Wochen, andere brauchen etwas länger. Du weißt nun, auf welche Faktoren es beim Gewichtsverlust ankommt und gehst hoffentlich ein wenig entspannter an die Aufgabe an. Eine langfristige Gewichtsabnahme ist mal nicht so nebenbei und nur für kurze Zeit gemacht, sondern erfordert Zeit.

Rheuma Deern

Als Berufsrheumatikerin habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, nicht nur meinen Leidensgenossen, sondern auch gemütlicher gebauten Menschen Hilfe zu geben, damit sie ihr Leben nicht nach einer Krankheit oder anderen Hindernissen richten. Ziel ist, dass sich die Krankheit dem Leben anpassen muss, nicht umgekehrt!

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 26. September 2020

    […] Wie viel Gewicht kann ich verlieren […]

  2. 16. Januar 2021

    […] wir bei den 25 Kilo, die du von beispielsweise 90 Kilo verlieren willst. Je nach Ausgangslage wirst du dieses Gewicht frühestens nach 6 Monaten gesund verloren haben (wahrscheinlich aber […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.